2017-05-27_naehr-und-wirkstoffe-verstehen

Teil 2: Nähr- und Wirkstoffe verstehen und Wasser als wichtiger Bestandteil

Weiter geht es mit dem zweiten Teil der Artikel-Serie über Ernährung. Ich möchte die wichtigen Themen wie Wasser, Nährstoffe und Mineralstoffe aufgreifen. Ich habe zur Erinnerung an den ersten Teil noch einen schönen Kurzfilm über Verdauung gefunden, und möchte ihn teilen. Für Kinder auch super erklärt 🙂

Nährstoffe verstehen

Es gibt 3 Nährstoffe. Diese Hauptgruppen sind Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette. Diese wiederum werden von unserem Körper in die kleinsten Bestandteile zerlegt. Kohlenhydrate in kleinste Zuckermoleküle, Eiweiße in Aminosäuren und Fett in Glycerin und Fettsäuren. Die Nährstoffe haben unterschiedliche Dichten. Soweit wirst du bestimmt Bescheid wissen, oder? Also Kohlehydrate sind z. B. Brot, Nudeln, Reis, Süßigkeiten, Obst und Gemüse. Dabei liefert uns 1 Gramm Kohlehydrate 4,1 Kcal (Kilokalorien, die Kalorien, die ich früher sehr akribisch gezählt habe^^) Genauso auch Eiweiß (1 g = 4,1 kcal) enthalten in Milch, Eier, Hülsenfrüchten, Butter, Fleisch, Fisch etc. Und Fett, der vermeintliche Übeltäter, liefern unserem Körper pro 1 Gramm ganze 9,3 kcal.

Diese Zahlen habe ich übrigens in der Realschule gelernt. Sind diese wichtig? Was denkst du? Als ich damals Diäten ausprobiert habe, sollte ich Kalorien zählen, auf sämtlichen Verpackungen steht es ja immer schön beschrieben, aber es bringt mir persönlich nichts mehr. Jeder Mensch is(s)t anders. Die Bedürfnisse jedes Einzelnen sind unterschiedlich. Wichtig ist dabei zu wissen:

Es gibt einen Grundumsatz und einen Energieumsatz. Der Grundumsatz wird medizinisch berechnet, was ein Körper in 24 Stunden Ruhestand benötigt, um arbeiten zu können. Mit Arbeiten ist Aufrechterhaltung der Funktionen gemeint, wie z. b. die Zellteilung bzw. Zellerneuerung und natürlich Herzschlag, Atmung, Verdauung, Temperatur und die Gehirnaktivität etc. Die Leber und Skelettmuskulatur haben mit 26% den größten Anteil am Grundumsatz, gefolgt von Gehirn18 % und Herz 9%.

Was wir jedoch zusätzlich leisten, zum Grundumsatz dazu, nennt man Energieumsatz. Welche Tätigkeit wir ausführen, ob ich Ausdauersportler bin oder vielleicht einen Bürojob habe – oder aber stille :-). Ich könnte viel mit Zahlen und Formeln experimentieren, und ich glaube, jeder hätte eine individuelle Kalorienzahl. (Wen es interessiert, auf vielen Packungen steht eine Pauschalisierung von ca. 2000 kcal/tgl.)

Wirkstoffe

Nun kommen die Wirkstoffe ins Spiel. Die Zellen benötigen nicht nur „Energie“-Stoffe, sondern auch Wirkstoffe. Damit diese im Körper gutes bewirken können. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat deshalb auch in ihrer Ernährungspyramide Obst und Gemüse gelistet. Davon sollte jeder mindestens 5 Portionen am Tag essen (mittlerweile sogar 10 Portionen – dazu später mehr). Kalorisch ist Obst und Gemüse nicht sonderlich ergiebig, aber darum geht es auch nicht. Es geht um die Vitamine, wie z. b. Vitamin B und C. Oder auch Vitamin A, D, E und K, welche übrigens fettlöslich sind. Die anderen sind wasserlöslich. Oh man, du merkst schon – irgendwie sollte wohl jeder studieren, um sich ernähren zu können 😉

Weil es mir wichtig erscheint, dass jeder über diese Wissen verfügen sollte, hier ein wenig ausführlicher:

Die Wirkstoffe haben die wichtige Aufgabe, unseren Körper in den Funktionen zu unterstützen. Also sie liefern keine Energie wie die Nährstoffe, sondern unterstützen die reibungslose Funktionen in unserem Körper. Leider fällt erst bei einem Mangel auf, dass Wirkstoffe fehlen. Unser Körper ist ein Talent dafür, lange einen Mangel auszugleichen, bis das System die Konsequenzen aufzeigt.

Ein Beispiel: Vitamin D. Dieses Vitamin kann unser Körper selber bilden, dazu brauchen wir nur genügend Sonnenlicht. Was in Deutschland leider etwas schwierig ist. Ein Mangel jedoch könnte sich erst im Laufe vieler Jahre bemerkbar machen, wie z.B. durch

Oder aber Vitamin A, enthalten in z. B. Karotten, Aprikosen, Grünkohl, Spinat und Kürbis, unterstützen wichtige Funktionen wie Sehkraft, Knochenbau und Wachstum. Bei einem Mangel können Symptome auftreten wie

Ich persönlich finde es verstörend, dass wir erst an einen Mangel glauben, bzw. erst an die Wirkung dieser wichtigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, wenn es nachweisbar ist. Wenn die Funktion/Wirkung bestätigt wurde – wissenschaftlich. Zink, unter anderem trägt zu einer normalen Fruchtbarkeit bei, wusstest du das? Es gibt viele wichtige Stoffe, die täglich in einer richtigen Balance zueinander benötigt werden.

Jetzt gibt es da nur ein zusätzliches Problem: Unser Obst und Gemüse hat an Wirkstoffgehalt verloren. Unsere Böden sind nicht mehr nährreich genug, es werden Pestizide gespritzt und es wird genmanipuliertes Gemüse/Obst verkauft. Eine Studie hat bereits 2009 belegt, dass der Vitamingehalt rapide abnimmt. Die WHO empfiehlt anstatt der 5 Portionen, mittlerweile 10 Portionen Obst und Gemüse am Tag zu verzehren. Das entspricht etwa 800 g. Hier ein Artikel, der das Problem genauer beleuchtet.

Wir persönlich ernähren uns meist vegan und mit hohem Obst und Gemüseanteil, doch auch wir schaffen es vermutlich nicht, alle die notwendigen Stoffe zu bekommen. Wie machst du es? Schaffst du 10 Portionen Obst und Gemüse am Tag?

Wichtiger Punkt: Wasser!

Jetzt brauchen wir also nicht nur Kalorien und Wirkstoffe, sondern auch Wasser. Bei meiner Umfrage haben 142 Personen teilgenommen, davon trinken knapp 50% 1-2  Liter Wasser täglich. 35% mehr als zwei Liter. Das ist genial! Da unser Körper zu knapp 80% aus Wasser besteht, und wir reichlich Wasser über unsere Atmung, Haut und Ausscheidungen verlieren, sollte wir immer ausreichend trinken.

wie-viel-wasser-taeglich

Ich möchte hier kurz einfügen, dass wir alle das Recht auf Trinkwasser haben. Leider ist Nestle in Afrika dabei, das ganze Wasser für die Länder in Plastikflaschen zu pumpen, um damit Geld zu machen. Das Wasser wurde also den Menschen dort abgekauft, damit wir in Deutschland und auf der ganzen Welt, Leitungswasser aus Teilen Afrikas aus Plastikflaschen trinken können – Völliger Wahnsinn oder?

Wasser ist auch nicht gleich Wasser. Wir trinken unser Wasser gerne aus der Leitung, wenn es in unserem EM-Krug abgefüllt ist. Effektive Mikroorganismen sind dabei in unserem Krug verarbeitet, diese verändern die Form unseres Leitungswassers. Es schmeckt uns und wir fühlen uns gut damit. Wenn ich ehrlich bin, weiß ich, dass es viele verschiedene Wasserfilter gibt, wir haben uns auch schon häufig damit auseinander gesetzt, doch irgendwie sind wir noch nicht wirklich bei „dem“ für uns optimalen Filter hängen geblieben.

Welches Wasser trinkt ihr? Kaufst du dein Wasser oder habt ihr einen Filter zuhause? Jetzt dann für unser Wohnmobil-Leben werden wir noch einmal das Thema Wasserfilter aufgreifen, wenn du also einen Tipp für uns hast, schreiben mir gerne dazu einen Kommentar oder ein Mail.

Wir trinken auch tatsächlich viel Wasser, hin und wieder natürlich Tee oder Säfte. Was wir nicht trinken ist Limo, Kola oder ähnliches. Und wenn dann eher die Ausnahme. Benny trinkt noch sehr gerne seinen Kaffee.

Wasser ist die natürlichste Form von Flüssigkeit, die wir aufnehmen können. Wir können längere Zeit ohne Nahrung auskommen, nach wenigen Tagen ohne Flüssigkeit, werden wir krank und vermutlich sterben. Daher ist es wirklich wichtig, genug zu trinken.  1-2 Liter sind ein guter Anfang.

Ein Tipp: Für alle – die wie ich – das Trinken schon mal vergessen und sich dann Abends, sobald die Kinder schlafen denken, oh Gott, heute hab ich noch NICHTS getrunken, einen Liter auf einmal reinschütten: Es gibt mittlerweile Apps fürs Handy. Du gibst dort deine gewünschte Menge an und ein Wecker erinnert dich daran, zu trinken. Dann solltest du dir bewusst Zeit nehmen und Trinken 🙂

Vielen Dank fürs Lesen!

In ein paar Tagen kommt der letzte Artikel zur Serie, unter anderem mit der kompletten Auflösung der Umfrage und das Thema Nahrungsergängzungsmittel.

Alles liebe
Deine Jasmin

  1. World Wide Web Week #22-2017

    Themen dieser World Wide Web Week: u.a. Ehrlichkeit im Online-Business, kontroverse Themen auf Youtube und Alan Watts Philosophie des Lebens

    Antworten

  2. Liebe Jasmin,
    danke für den ausführlichen Bericht. Gerade das Thema Wasser beschäftigt mich auch immer wieder und ich bin hierbei noch zu keiner Lösung für uns gekommen. Ich wusste bislang noch gar nichts von einem EM-Krug, kannte bislang nur die Verwendung von diesen EM-Perlen im Wasser. Kannst Du den Krug empfehlen? Bzw. was siehst Du als Vorteil des Kruges?

    Vielen lieben Dank und schöne Grüsse
    Sabine

    Antworten

  3. Hallo Jasmin!

    Wir füllen unser Wasser an Quellen in der Natur ab und sind überrascht, wie unterschiedlich das Wasser aus verschiedenen Quellen schmecken kann. Quellwasser wurde durch viele Boden- und Gesteinsschichten gefiltert und daher frei von in Oberflächenwasser vorkommenden Schadstoffen. Wie wir die Wasserquellen finden, beschreiben wir in unserem Blog: https://freeyourfamily.net/2016/03/wasserquellen-mit-frischem-quellwasser-in-deiner-umgebung/

    Für den Notfall, wenn das Quellwasser alle ist und wir kein neues holen können, filtern wir unser Leitungswasser durch eine Umkehrosmoseanlage aus der Aquaristik (Dennerle). Im Allgemeinen nehmen wir jedoch Abstand von dieser ganzen Wasserfilterei und esoterischen Behandlungsmethoden mit teuren Edelsteinen, Verwirblern usw. und trinken das, was die Natur uns kostenlos anbietet. 🙂 Wenn man bei Quellwasser unsicher ist, kann man das Wasser immernoch testen (lassen).

    Gekauftes Wasser, noch dazu in Plastikflaschen, ist ökologischer Irrsinn.

    Von den Zufuhrempfehlungen der DGE halte ich nicht so viel, da ich diese Mengen an Essen, um auf meine „Werte“ zu kommen, schlicht nicht bewältigen kann. Dabei esse ich schon viel und gern (und frisch). Ich verlasse mich beim Essen auf meinen Instinkt sowie abwechslungsreiche Kost und bin damit bisher ganz gut gefahren. Trotz jahrelanger veganer Ernährung kann ich keinen Mangel feststellen.

    Will man seine Nährstoffzufuhr kontrollieren, gibt’s ein schönes Tool (leider Englisch, dafür kostenlos): https://cronometer.com/

    Liebe Grüße
    Patrick

    Antworten

    1. Hallo Patrick, wow, danke für deinen ausführlichen Kommentar. Das hört sich genial an mit dem Quellwasser. Wie viel Wasser füllt ihr ab? Danke auch für den Link zur Nährstoffzufuhr, werde ich mal testen. Ich lese euren Blog auch, vielleicht sehen wir uns mal in LIVE 🙂 Alles liebe

    2. Hallo Jasmin,

      ja, vielleicht. 🙂

      Wir füllen schätzungsweise drei Wasserkästen auf und zusätzlich einen 10-Liter-Weinballon. Damit kommen wir eine Weile hin.

      Über Deinen Link in unserem Bog bin ich ja erst hier gelandet. 😉

      Liebe Grüße
      Patrick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *