Erste Hilfe bei Erkältung & Magen-Darm-Grippe für Baby und Kleinkind

Jetzt ist wieder die Zeit angebrochen, vor der wir uns Mütter und Eltern fürchten. Überall wird genoßen, gehustet und gekeucht. Man hört von Magen-Darm-Grippe hier, Virus und Infekten hier und das gerade wieder „was“ im Umlauf ist.

Die beste Strategie ist natürlich, sich Gesund zu halten. Mit einer ausgewogenen, gesunden und regionalen Ernährung, Bewegung und viel frischer Luft. Am besten noch ein möglichst stressfreien Alltag und schon sollte man von solchen Krankheiten weitestgehend verschont bleiben, oder?!? Das kennt wohl jeder, diese Ratschläge aus Zeitschriften und Magazinen. Doch was nützt es einem, wenn es einen doch erwischt hat? Und vor allem dann, wenn die Kinder bzw. Babys krank geworden sind. Dann muss schnell Hilfe her, und vielleicht auch erstmal ohne einen Arztbesuch mit bewerten Hausmittel. (Dieser Artikel ersetzt in keinster Weise einen Arztbesucht und schildert lediglich meine persönlichen Erfahrungen!)

Die Erkältung: Rotznase und Husten

Ein Zwiebelsäckchen hat bei uns schon so manches Wunder vollbracht. Dafür nimmst du eine Zwiebel, du kannst sie schälen oder aber die Schale dran lassen und schneidest diese in Würfel. Dann in einen Feinstrumpf geben und z.B. an das Kopfteil vom Bett hängen. Kann bis zu 2-3 Tage hängen bleiben. Am Abend, wenn es schon einen Nacht hing, nochmal mit den Händen durchkneten, damit die ätherischen Öle noch mal frei werden. Die Zwiebel macht die Nase frei.

zwiebel-wundermittel

Bleiben wir gleich beim Wundermittel Zwiebel. Bei schlimmen Husten kannst du einen Zwiebelsud zubereiten. Mina hat ihn gerne genommen. Es gibt zwei Varianten, beide habe ich schon getestet. Entweder setzt man die fein gewürfelte Zwiebel mit 200 ml Wasser kalt an, und lässt diese über mehrere Stunden ziehen. Es kann mit Zucker oder Honig gesüßt werden. Die schnelle Variante, welche ich bevorzuge, die klein gewürfelte Zwiebel in 200-300 ml Wasser aufkochen, etwas stehen lassen und dann 1-2 TL Honig hinzufügen. Das hat Mina dann auch genommen und es hat wirklich geholfen.

Die besten Hilfsmittel, welche wir kaufen können sind bei uns einmal Thymian-Myhrte-Balsam von der Bahnhofsapotheke in Kombination mit dem Engelwurzelbalsam. Mit dem Thymian-Myrthe-Balsma reibe ich bei Husten und Schnupfe die Brust, den Rücken und die Fußsohlen ein. Das Engelwurzelbalsam auf die Nasenflügel.

Allgemein hilft bei Krankheitswellen immer eine ätherische Duftlampe mit Zitrusduft. In unserem Fall meist Orange oder Zitrone. Diese Düfte desinfizieren und reinigen die Luft.

Zusätzlich räuchere ich dann unsere Wohnung mit Myrre oder speziellen Mischungen zur „Reinigung“. Diese Dinge bekomme ich in der Augsburger Altstadt im Kräuter- und Gewürzladen, mit passenden Kohleanzünder.

Was auch noch ein Tipp für uns Erwachsene ist, wenn ich z.B. nur eine „Laufnase“ habe. Bevor ich schlafe gehe ziehe ich heiß abgewaschene Baumwollsocken an, diese sind natürlich ausgewrungen, aber eben nass und heiß. Und darüber Wollsocken. Damit gehe ich ins Bett, am nächsten Tag sind die Socken und meine Nase „trocken“. Das kann ich euch medizinisch nicht erklären, ich kann euch nur sagen, dass es bei mir bis dato immer funktioniert hat.

Wenn gar nichts mehr hilft, vor allem bei Arno mit seiner anfälligen Lunge und den empfindlichen Bronchien, wird mit dem Pariboy inhaliert. Meist eine Kochsalzlösung aus der Apotheke.

Magen-Darm, Durchfall und Erbrechen

Dehydrierung (=Austrocknung) ist die wohl größte Gefahrd die durch heftiges Erbrechen und Durchfall bei einen Baby oder Kleinkind drohen kann. (Allerdings gilt das natürlich auch für uns Erwachsene!) Das heißt, dass die Kleinen nicht austrocknen dürfen. Der große Elektrolytverlust ist auch gefährlich und nicht zu unterschätzen. Du kannst es auch überprüfen, indem du über die Fontanelle streichst. Diese sollte sich immer voll und pulsieren anfüllen. Nicht jedoch einfallen oder aber eine tiefe Kerbe zu sehen sein.

Beste Hilfe ist meist: Viel Schlaf

Viele Kinder schlafen sich gesund. (Gilt natürlich auch wieder für uns Erwachsenen^^) Zusätzlich möchte ich natürlich die Übelkeit und die Schmerzen verringern. Und ich möchte meine Kleinen wieder mit Flüssigkeit und Elektrolyten auffüllen.

Von was ich abraten würde ist, Cola und Salzstangen. Das mag früher sinnvoll gewesen sein, jedoch sind industriell verarbeite Lebensmittel sehr schwer verdaulich und machen dem angeschlagenen Organisum i.d.R. mehr zu schaffen als das sie helfen.

Stillen ist prima, sollte das noch möglich sein. Eine gute Gemüsebrühe, am besten selbst ausgekocht aus Sellerie, Lauch, Karotte, Petersilie und Zwiebel mit hochwertigem Salz ist auch gut. Von einer Freundin habe ich noch ein Rezept für eine sogenannte „Moro-Suppe“ erhalten. War wirklich super gut, Arno hatte nämlich beim letzten Mal die Brühe verweigert, die Suppe nach dem Ordinarius der Heidelberger Kinderklinik Professor Ernst Moro, hat er gegessen. Dieser hatte 1908 das Hausmittel kreiert. Hier das Rezept:

500g geschälte Karotten in einem Liter Wasser eine Stunde kochen, dann durch ein Sieb drücken oder im Mixer pürieren, mit gekochtem Wasser wieder auf einen Liter auffüllen und drei Gramm Kochsalz zugeben.

Dann habe ich noch einen Elektrolyt-Einlauf beim letzten großen Virus gemacht. Da Arno wirklich kaum etwas behalten hatte und ich mit dem Stillen schon etwas am Ende war. Dazu habe ich eine Ballon-Blasen-Spritze gekauft (240 ml), auf einen Liter Kamilientee gebe ich 9 Gramm Salz und 50 Gramm Zucker. Die Flüssigkeit habe ich auf Körpertemperatur abkühlen lassen und dann Arno verabreicht. Es ist super unangenehm und wirklich blöd, aber der Erfolg ist wirklich beeindruckend. Er war nicht mehr schlapp, sonder konnte wieder selber laufen und nach zwei Einläufen war er wieder mit Flüssigkeit und Elektrolyten aufgefüllt.

ballonspritze-kindereinlauf

Globulis: Können den Genesungsprozess unterstützen

Nux Vomica bei Übelkeit und von Wala: Gentiana Magen Globuli velati. Ich kann dir auch die Kinderapotheke von WALA empfehlen. Darin sind unter anderem Wickel beschrieben und sämtliche pflanzliche Hilfsmittel bei den häufigsten Beschwerden.

In solchen Fällen bin ich dann aber auch wirklich immer froh, genug Wechsel-und Bettwäsche zu haben.

Was ich hier noch einmal betonen möchte, dieser Blogeintrag schildert meine persönliche Erfahrungen als Mama von zwei Kleinkindern. Im akuten Krankheitsfall ist auf jeden Fall ein Arztbesuch notwendig und nicht zu ersetzen!

trostbaer

In diesem Sinne, gute und schnelle Besserung!

Alles Liebe,
Eure Jasmin

  1. Es ist schön zu hören, dass auch andere Eltern einfach natürliche Dinge einsetzen und vor allem auf den Mutterinstinkt setzen, bevor starke Medikamente zum Einsatz kommen. Die Inhalation mit Kochsalz bei Husten steht bei uns auch immer an erster Stelle. Bei Ohrenschmerzen hat sich ein Zwiebelsäckchen auf den Ohren bewährt und bei Übelkeit gibt es bei uns ebenfalls eine Gemüsebrühe und vor allem viel viel Ruhe. Seit meine Jungs bei Wind und Wetter zur Schule gehen, sind die Erkältungen auch viel weniger geworden. LG

    Antworten

    1. Liebe Mana, vielen Dank für deinen Kommentar. Ich finde auch, dass häufig bewährte Hausmittel helfen, bevor die Chemiekeule zum Einsatz kommt. Hier im Moment in Thailand, Gemeinschaftsleben auf Zeit, ist immer irgendwer krank. Erst Magen-Darm, dann Erkältung sogar Läuse gab es hier schon. Und unsere Kinder waren bis auf ein- zweimal Fieber verschont. Aber auch immer unterwegs und draußen. Ich glaube ich darf einfach keine Angst vor Krankheiten haben, denn wenn sie eintreten heißt es durchstehen 🙂

  2. Hallo jasmin
    Zu deinen wirklich tollen tipps möchte ich dir noch eins unserer tipps mit Zwiebeln verraten. Eine rohe Zwiebelscheibe unter die Fußsohlen legen. Mit Socken fixieren und eine Nacht dranlassen. Das wirkt super gegen Erkältungszeichen.
    Und wie du schon sagtest mit dem Zwiebelsäckchen in Kombination richtig super.
    Die Zwiebel Geheimwaffe.
    Liebe grüße
    anika

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.