arno-ohne-windel

Mit 18 Monaten trocken: Windelfrei 2.0

Es ist wirklich der Wahnsinn. Was mache ich denn nun mit meinen tollen Stoffwindeln? Arno ist seit ca. sechs Wochen trocken.

Er möchte nun einfach keine Windeln mehr tragen. Wir haben ja schon Windelfrei praktiziert, aber eben immer eine Backup-Windel angezogen. Nun verweigert er seit ca. sechs Wochen auch diese besagte Windel. Er sagt es bisher sehr zuverlässig und zielstrebig, dass er mal muss. Die Unfälle sind beinahe gegen Null. Zum Schulfrei Festival sind wir sogar komplett ohne Windel gefahren. Also auch Ausflüge, Autofahrten etc. trauen wir uns nun OHNE.

Ich bin wirklich überrascht, weil ich es nicht so früh erwartet hatte. Vor allem auch Nachts. Er trägt auch NACHTS keine Windeln mehr.

Die tollsten Situationen aus unserem Windelfrei-Alltag sind, wenn sich Arno ganz selbstständig auf sein Töpfchen setzt, und stolz sein Pipi selber in der Toilette ausleeren will. Und jetzt neuerdings auch auf das „große“ Klo alleine geht, weil wir einen neuen WC-Sitz gekauft haben. Dieser hat eine integrierte Sitzverkleinerung. Er stellt sich also auf einen Hocker, klappt den Deckel hoch und freut sich, wenn er es alleine geschafft hat. Dann spült er sogar runter. Er ist jetzt 18 Monate alt. 

Das Witzigste was wir bisher erlebt haben, war neulich im Ikea. Wir sind abends nochmal los, um Bilderrahmen zu besorgen. Da laufen wir oben durch den Showroom und Arno sagt während dem Spielen, dass er Pipi muss, es ist aber keine Toilette in Sicht, die schnell erreichbar gewesen wäre. In unserer Eile hole ich eine Mullwindeln aus meiner Tasche und halte ihm diese vor. Er versteht meinen Plan und pinkelt in die Mullwindeln, freut sich und spielt danach direkt weiter.

image

Meine Mama hat nun Unterhosen/Boxershorts für ihn gekauft. Es sieht einfach zum Knutschen aus, wenn er diese trägt.

image
image

Ich bin stolz auf ihn und auch fasziniert zu gleich. Mina war auch schon früh „sauber“, mit knapp 24 Monaten. Bei ihr hat es Nachts noch ca. sechs weitere Monate gedauert. Nun sind beide Kinder so sicher, dass keiner der beiden noch eine Windel tragen möchte.

Die Zeitaufwendung am Anfang hat sich wirklich gelohnt. Von Beginn an haben wir versucht, seine Signale zu deuten und ihm dann klar zu machen, wir verstehen dich und das Pipi kommt dort hin und nicht in die Windel. Er hat es sehr früh verstanden und uns wiederum klar gemacht, wo und wie er sein Geschäft erledigen möchte. Danke an Nicola Schmidt und Julia Dibbern, die Energieerhaltungskurve vom Kurs und die Windelfrei-Tipps waren gold richtig.

image

Einige habe es vielleicht mitbekommen, wir waren im Juli in der Bild-Zeitung zu sehen. Wir wurden zum Thema Windelfrei interviewt und ich habe in diesem Artikel den Begriff „Rührschüssel“ verwendet. Ich möchte noch klarstellen, dass die Produktbezeichnung tatsächlich so lautet, und wenn jemand Angst hat, ich würde diese Schüssel noch zum Kuchen backen oder ähnlichem benutzen – irrt sich. 🙂 Der Artikel hat ziemlich für Aufregung gesorgt, in Facebook wollten mir manche sogar das Jugendamt schicken, weil ich doch dem Kind etwas antun würde, wenn er in ein Töpfchen pinkeln müsse. Naja, die wissen es im Moment noch nicht besser.

image

Mit diesem Eintrag möchte ich allen Mut zusprechen, Windelfrei auszuprobieren. EINMAL am Tag ist schon ausreichend, um dem Kind zu vermitteln, dass seine Ausscheidungen nicht in die Windel gehören.

Das Timing ist entscheidend und kommt vor den Signalen. Denn manche Kinder signalisieren überhaupt nicht.

Timing bedeutet nach dem SCHLAFEN, STILLEN und SPIELEN.

Das richtige Equipment kann hilfreich sein, muss aber wie gesagt nicht extra angeschafft werden. Es genügt am Anfang auch eine ausgediente „Rührschüssel“ oder eben das Waschbecken, Toilette etc.

Signale könnten sein, Unruhe, Durchstrecken der Beine, während dem Stillen häufiges An- und Abdocken. Manche Babys geben auch Laute von sich, wo die Mütter genau wissen was gemeint ist.

Ich würde mich so sehr über Erfahrungsberichte in den Kommentaren freuen. Auch gerne lustige Erlebnisse, oder Erinnerungen um anderen interessierten Müttern Mut zu machen.

Ich bin nun am Wochenende auf dem Attachment Pareting Kongress in Hamburg und freue mich über weiteren Input für meine Beratungen und auch für meine persönliche Entwicklung in meiner Mama-Rolle.

In den nächsten Tagen werde ich einen Eintrag dazu schreiben, mit Highlights und Eindrücken von dem tollen Kongress.

Bis dahin alles liebe und danke fürs Lesen

Eure Jasmin

  1. Liebe Jasmin,
    Ich bin gerade über deinen Artikel gestolpert und finde das Thema richtig interessant. Allerdings verstehe ich noch nicht ganz, wie das auch Nachts funktionieren soll. Ich bin mittlerweile dreifach Mama und hatte bei meinen ersten beiden nie Probleme mit den normalen Windeln. Unsere Kleine (3 Wochen) hat nun schon seit ihrer Geburt einen Ausschlag im Windelbereich, wodurch wir mittlerweile weder Feuchttücher, kaum noch Wegwerfwindeln verwenden. Ich versuche mich gerade durch die Welt der Stoffwindeln durch zu kämpfen…. da bin ich jetzt eben hier gelandet und bin am überlegen, ob es nicht für uns sinnvoll wäre. Wie geht man sowas an? Ich komme aus Augsburg und kenne leider niemanden, der abhält.
    Über ein, zwei Tipps wäre ich dankbar
    Liebe Grüße Yasemin

    Antworten

    1. Hallo liebe Yasemin, schön das du hier her gefunden hast. Hier auch ein Artikel, der dir vielleicht erstmal helfen kann. Da gehe ich schon sehr auf mögliche Tipps ein. Ich bin ausgebildete Artgerecht Coach und könnte bei einer Beratung auf konkrete Fragen eingehen. Am kommenden Dienstag findet z.B. ein Artgerecht Treffen statt, in Augsburg Oberhause. Du kannst gerne dazu kommen – es geht unter anderem um Windelfrei. 🙂 Alles liebe

  2. Liebe Jasmin,

    nachdem ich sehr lange und skeptisch um dieses „Windelfrei“ herum geschlichen bin, praktizieren wir es nun auch, seit unser Sohn 4 Wochen alt ist. Ich war erstaunt, wie zuverlässig es auf Anhieb klapptE und der Wäschebeutel rapide schrumpfte…bis vor 1 Woche. Seit seinem 2. Schub, dessen Ausläufer wir immer noch spüren, zeigt er seine Bedürfnisse kaum noch an. Man kennt zum Glück seine Pappenheimer und hält zu den inzwischen bekannten Zeiten ab, oft ohne Ergebnis. Dafür haben wir dann ein quietschvergügtes Baby, welches direkt nach dem Abhalten auf den Wickeltisch (oft noch gut auf uns gezielt:)) macht oder in die frische Stoffie, sobald man diese frisch angelegt hat. Da freut sich die Waschmaschine. Aber wir sind zuversichtlich, dass es irgendwann auch wieder klappt und bieten es ihm weiterhin an:)

    In Asien wurde Windelfrei übrigens auch traditionell praktiziert und laut meiner Mutter waren die Kinder überwiegend mit 18-24 Monaten bereits trocken!

    Antworten

  3. Liebe Jasmin, wir haben uns nach deiner Beratung ja auch für stoffis und windelfrei entschieden und es klappt wunderbar ☺️ Bei uns sogar nachts besser wie Tags (nachts sind wir seit 4 Wochen ohne Windel – nur ein Handtuch falls was passiert, passiert aber nicht). Tagsüber haben wir Max 2 Unfälle. Meist wenn ich abgelenkt bin oder im Auto. Ich bin richtig begeistert und unser kennenlernen war ein sehr großer Meilenstein für mich und mein Umfeld, die auch total fasziniert sind. Hoffe wir sehen uns bald. Lg Nicole

    Antworten

    1. Liebe Nicole, tausend Dank für dein Feedback. Genau aus diesem Grund liebe ich diese Arbeit. Du hast mich durch deine selbst gemachten Seifen, Reinigungsmittel und Duschgel etc. auch sehr inspiriert. Ich sollte doch noch ein Treffen organisieren <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *